Hot Chocolat

Hot Chocolate

Der internationale Durchbruch gelang 1974 mit dem Titel Emma, der Geschichte einer hoffnungsvollen Jung-Mimin, 
die trotz aller Talente nicht nach oben kommt und
deshalb Selbstmord begeht. Dieser Titel erreichte in den USA Platz 8 und wurde später auch mehrfach 
von anderen Bands nachgesungen (u. a. von den Sisters of Mercy). Geprägt wurde die Gruppe durch ihren
charismatischen, glatzköpfigen Sänger Errol Brown.
Doch obwohl die Gruppe mit Titeln wie You Sexy Thing (war 1987 wieder in den Charts in GB und D ),
Every 1's a Winner, So you win again und No doubt about it eine vielzahl, oft selbst geschriebener, 
zumeist von Mickie Most produzierter Hits hatten, erreichten Sie nie den Status von zeitgenössischen 
Gruppen wie Abba, Boney M. oder Smokie, die sich allesamt medial besser verkaufen ließen.
Jedoch war Hot Chocolate maßgeblich an der Entwicklung des Disco-Sounds beteiligt. 1981 auf der Höhe 
ihres Erfolges spielte Hot Chocolate auch auf der Hochzeit von Prinz Charles und Lady Diana.
1987 erreichten die Gruppe noch einmal Top-Ten-Platzierungen als ein Remix-Album ihrer größten Hits
herausgegeben wurde. Im November 2003 empfing die britische Queen den Sänger Errol Brown und ehrte 
ihn für sein musikalisches Lebenswerk.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok