Bookmark

Roger Hodgson- Ex Supertramp

Anschlußtermine im März/Mai/Sommer 09 Für Konzerte und Galas Read more

Roger Cicero

Swing-Jazz im Bigband Sound der 60er Jahre, mit Deutschen Texten. Read more

Rednex

Mit den Super-Hits, wie „Cotton Eye Joe“, Wish You Were Here“ oder „Spirit Of The Hawk“. Read more

http://starsandmore.info/cms/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/959703rock_pop_1.jpg http://starsandmore.info/cms/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/603152rock_pop_2.jpg http://starsandmore.info/cms/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/131676banner_red.jpg
Roger Hodgson

Roger HodgsonRoger Hodgson wurde als einer der begnadetsten Komponisten, Songschreiber und Texter unserer Zeit bekannt. Als legendäre Stimme von Supertramp und Komponist der größten Hits der Band schrieb er Songs wie ”Give a Little Bit“, ”The Logical Song“, ”Dreamer“, ”Take the Long Way Home“, ”Breakfast In America“, ”It’s Raining Again“, ”School“, and ”Fools Overture“ und viele andere mehr. Rogers Musik hat ihren Weg in die Herzen von Menschen verschiedenster Kulturen auf der ganzen Welt gefunden. Seine Songs haben die Zeit überdauert und Roger und Supertramp eine weltweite Anhängerschaft gesichert.

Während Rogers Zeit an der Spitze der Band verkaufte Supertramp weit über 60 Millionen Alben und wurde ein weltweites Phänomen in der Rockmusik. Jeder fünfzehnte Kanadier besaß die beiden Alben "Crime Of The Century" und das überaus erfolgreiche "Breakfast In America", dessen meisten Hits von Roger geschrieben und gesungen wurden und das eines der erfolgreichsten Alben aller Zeiten wurde.

ROGER HODGSON leibhaftig und auf musikalisch höchstem Niveau erzeugt im Zusammenspiel mit seinem Künstlerkollegen Aaron McDonald eine einzigartige Bühnenpräsenz.

Begleiten Sie uns auf eine emotionale Reise zurück in die 70er Jahre

Roger Hodgson Roger, 1950 in Portsmouth in England geboren, verbrachte einen großen Teil seiner Kindheit im Internat. Dort wurde die Gitarre eine Art bester Freund. Als Zwölfjähriger fing er an, Songs zu schreiben und lernte schließlich noch Klavier, Bass, Schlagzeug und sogar Cello zu spielen. Nicht lange nach seinem letzten Schuljahr kam es mit "Mr. Boyd" zur ersten Studioaufnahme mit einer Sessionband, der der Pianist Reg Dwight angehörte, später bekannt geworden als Elton John. Es war zu dieser Zeit, dass Roger Rick Davies traf, womit der Kern von Supertramp geboren war. Rogers und Ricks Zusammenarbeit weckte das Interesse des Plattenlabels A&M Records. Schließlich wurde das erste Album "Supertramp" 1969 veröffentlicht.

Kurz nach ihrem zweiten Album "Indelibly Stamped" fingen Roger und Rick an, ihre jeweils eigenen Songs zu schreiben, traten dabei jedoch während ihrer weiteren Karriere mit Supertramp gemeinsam als Autorenduo auf, vergleichbar mit Lennon und McCartney, die ihre Songs ebenfalls separat schrieben. 1973 veröffentlichte die Band "Crime Of The Century" mit Rogers Song "Dreamer", der ein No.1-Hit wurde und das Album an die Spitze der Charts beförderte. Supertramp war am Ziel.

Die folgenden neun Jahre wurden von Fans als "Goldene Jahre" bezeichnet. Vier Studioalben und zahlreiche Tourneen gipfelten schließlich im weltweiten Erfolg von "Breakfast In America", das 18 Millionen mal den Weg in die Plattenregale fand. Mit ”The Logical Song“, ”Take the Long Way Home“ und ”Breakfast In America“ wurden gleich drei Songs dieses Albums aus Rogers Feder zu klassischen Hits. Viele Preise folgten, wie etwa die Anerkennung von "Logical Song" als "musikalisch bester Song" sowie "bester Text"  bei den prestigeträchtigen Ivor Novello Awards in England.

Roger beendete seine Zusammenarbeit mit Supertramp 1983 nach dem Erscheinen des Albums "Famous Last Words" und einer ausgedehnten Stadiontour. Seinem Herz folgend, entschied er sich, ein einfaches Leben mit seiner Familie nahe der Natur zu führen und seinen spirituellen Werten zu folgen. Mit dem Bau eines eigenen Studios war es ihm möglich, weiter zu arbeiten und dabei Zeit mit seinen Kindern zu verbringen. Das erste Soloalbum "In The Eye Of The Storm" wurde 1984 erfolgreich veröffentlicht und fand mehr als zwei Millionen Abnehmer. Mehrere Angebote, auf Tournee zu gehen, lehnte Roger ab, statt dessen entschied er sich weiterhin für die Nähe seines Zuhauses und seiner Familie. 1987, gerade als das zweite Soloalbum "Hai, Hai" veröffentlicht wurde, stürzte Roger schwer und brach sich beide Handgelenke. Die Ärzte eröffnetem ihm, er würde nie wieder Musik spielen können. Nach einer ausgedehnten Zeit der Heilung und mit Hilfe physiotherapeutischer Behandlung wurden sie schließlich eines Besseren belehrt.

Zehn Jahre vergingen bis zum Erscheinen des nächsten Albums ”Rites of Passage“. Diesmal mit dabei Rogers Sohn Andrew. Das 1997 erschienene Livealbum erfüllte den Wunsch vieler Fans nach neuem Material. Ebenso waren darauf einige klassische Hits von Roger zu hören. Im Jahr 2000 folgte das nächste Studioalbum, ”Open The Door“, das erneut die kompositorische Stärke Rogers zum Ausdruck bringt, mit Songs wie "Along Came Mary", "The More I Look" und ”Love Is A Thousand Times", das auch auf der 2006 erschienenen Live-DVD zu hören ist.

Die 2005 veröffentlichte Doppel CD ”Retrospectacle – The Supertramp Anthology“ ist eine Sammlung klassischer Hits von Supertramp zwischen 1969 bis 2005. 14 der 32 Songs wurden von Roger gesungen. Mit Ausnahme eines einzigen Stückes entstanden sämtliche Songs unter Rogers künstlerischer Mitwirkung.

Bis zum heutigen Tag schreibt Roger Musik und Texte. Mehr als 60 Titel sind bisher unveröffentlicht. Den Prozess zu komponieren beschreibt Roger mit der Arbeit eines Malers - das Bild im Herzen zu behalten bis es fertig ist und erst dann der Welt zu zeigen. Rogers Songs beinhalten vor dem Hintergrund eigener Lebenserfahrung sehr persönliche Aspekte.

Erst seit 2002 - seine Kinder mittlerweile erwachsen geworden - zieht es Roger wieder auf Tournee. Die Legende ist wieder da, seine unverwechselbare Stimme klingt besser denn je. Zur Zeit tritt Roger sowohl solo - zumeist nur von einem Saxophonisten begleitet - als auch bei einigen Konzerten mit Orchester oder Band auf.

35 Jahre nach Entstehung des Klassikers erhielt Roger eine Auszeichnung für ”Give a Little Bit“ als eines der meist aufgeführten Werke im Repertoire von ASCAP (Amerikanische Vereinigung der Komponisten, Autoren und Herausgeber) im Jahre 2005, was abermals beweist, dass diese Musik die Zeit überdauert hat. In den letzten Jahren hat Roger diesen Song in den Dienst verschiedener Hilfsprojekte gestellt.

2006 erschien Rogers erste DVD von einem Liveauftritt in Quebec in Kanada. ”Take The Long Way Home – Live in Montreal“ wurde überaus erfolgreich in Kanada. Mit ”Take The Long Way Home“, ”Give A Little Bit“, ”School“, ”Breakfast In America“, und ”It’s Raining Again", um nur einige zu nennen, sowie einer Orchsterversion von ”Fool’s Overture“ zeigt Roger eindrucksvoll seine künstlerischen Qualitäten.
 

Konzertbericht

Roger Hodgson in Nürnberg (25.05.08)
- ein unvergesslicher Abend

Es begann mit einem Anruf von meiner Freundin. Ganz aufgeregt erzählte sie mir, dass Roger im Mai in Nürnberg ein Konzert geben wird. Was für eine Neuigkeit! Egal was es für ein Tag ist, egal was sein wird, ich wusste: da muss ich unbedingt hin.
Ich wählte sofort die Nummer der Tickethotline und sagte, dass ich ein Riesenfan von Roger bin und die besten Karten möchte, die noch zu haben sind. Ich hatte Glück und ergatterte noch zwei Karten für die erste Reihe. Ich war überglücklich und konnte es gar nicht fassen – aber nun musste ich fünf lange Monate warten bis es endlich endlich Mai wird.

Seit ungefähr zwanzig Jahren träume ich davon Roger einmal live zu erleben und nach dem Konzert letztes Jahr in Stuttgart mit den Stuttgarter Symphonikern sollte dies nun mein zweites Konzert sein. Roger und seine Musik haben mir in so manchen schweren Zeiten in meiner Kindheit sehr geholfen und ich hoffte so sehr, dass ich eines Tages die Gelegenheit haben würde ihm dafür zu danken. Das Konzert in Nürnberg könnte vielleicht meine Chance werden – zumindest hoffte ich das ganz stark. Und das unglaubliche wurde tatsächlich wahr: einen Tag vor dem Konzert bekam ich die Nachricht, dass ich Roger tatsächlich treffen sollte. Oh mein Gott, in der Nacht vor dem Konzert habe ich kaum ein Auge zugemacht.

Wir kamen ungefähr zwei Stunden vor Konzertbeginn an der Meistersingerhalle an und ich war wahnsinnig aufgeregt. Ich hatte mich auch mit zwei Freunden verabredet, die ich bisher nur aus dem „Garden Gate“ Forum kannte und wir wollten uns vor dem Konzert treffen.
Wir betraten schließlich die Halle und und suchten unsere Plätze. Die Meistersingerhalle ist ein toller Konzertsaal mit einer brillanten Akustik und die Bühne sah wunderschön aus. Ich fühlte mich, als wäre ich in Montreal – auf der Bühne waren die gleichen Teppiche und Palmen wie auf Rogers DVD – es sah klasse aus.

Allmählich füllte sich der Saal und endlich habe ich auch meine Freunde getroffen: Miriam und Gregor mit seiner Familie. Es gab eine sehr herzliche Begrüßung und wir freuten uns alle darauf gemeinsam einen Abend mit Rogers wunderbarer Musik zu verbringen. Wir hatten sehr viel Spaß miteinander.

Irgendwann war es dann soweit und die Lichter gingen aus und Roger und Aaron betraten die Bühne. Es gab einen tosenden Applaus und „standing ovations“. Ich weiß nicht mehr wie lange der Applaus andauerte, aber es schien ewig zu dauern.
Roger begann das Konzert mit „Take the long way home“ und „Give a little bit“ wie er es eigentlich immer macht, gefolgt von „Lovers in the wind“, „Hide in your shell“ and „Oh brother“. Im Gegensatz zu den alten Supertramp-Aufnahmen klingt Rogers Stimme heute viel wärmer und gefühlvoller. Es ist unbeschreiblich ihn live zu hören und die Gefühle nachzuempfinden, die er in seiner Musik wiedergibt. Seine Musik ist für mich viel lebendiger und tiefer heutzutage als auf den „alten“ Aufnahmen.
Für mich war es eine große Überraschung, dass Roger „Rosie“ und „Along came Mary“ gespielt hat. Diese beiden Songs live und nur mit Rogers 12string zu hören war ein echtes Highlight für mich an diesem Abend.

Roger und Aaron hatten viel Spaß miteinander und mit dem Publikum. Sie waren wirklich beide in absoluter Höchstform. Weil wir gerade bei Aaron sind: er spielt verglichen mit der DVD viel entspannter und selbstbewusster – sein Auftritt an diesem Abend war absolut grandios!

Nach einer kurzen Pause kam Roger schließlich zurück und von weitem waren schon die ersten Töne von „The Meaning“ zu hören, als er die Bühne betrat. Es gab wieder einen herzlichen und tobenden Applaus für ihn. Der Abend ging viel zu schnell vorüber und ich dachte mir nach jedem Lied: bitte lass diesen Abend nicht enden.
Das Publikum war einfach klasse und wurde immer lebendiger. Als Roger schließlich „Dreamer“ anstimmte, stürmten zwei Mädels nach vorne zur Bühne und begannen zu tanzen. Jetzt gab es kein Halten mehr: alle rannten nach vorne oder begannen an ihren Plätzen zu tanzen. Roger und Aaron wussten gar nicht wie ihnen geschieht und waren total überwältigt. Sie genossen es aber sichtlich und die Atmosphäre war einfach unbeschreiblich.
 
Nach „It’s raining again“ war das Konzert eigentlich vorbei, aber logisch, dass wir die beiden nicht von der Bühne lassen wollten. Also gab es zwei Zugaben: „School“ und „Give a little bit“. Doch damit nicht genug: der Saal tobte und alle schrien noch immer „Zugabe“. Ich weiß nicht mehr wie lange wir durchhielten, ich weiß nur, dass meine Hände vom Klatschen schon knallrot waren. Schließlich kam Roger noch mal auf die Bühne und schenkte uns noch „Two of us“. Viele lagen sich in den Armen und genossen diese unglaublich schöne Atmosphäre.

Nun war das Konzert aber wirklich aus, doch meine Aufregung wurde immer stärker, denn ich wusste, dass ich das eigentliche Highlight des Abends ja noch vor mir hatte.
Mein Mann und ich drängten uns durch die Menschenmenge, die sich noch immer vor der Bühne tummelte, in Richtung Bühneneingang und ich kann gar nicht beschreiben wie ich mich fühlte.
Wir mussten zunächst einmal warten, denn Roger gab noch einige Interviews. Wir lernten Shakti und Linda kennen, die uns herzlich begrüßten. Auch Aaron lernten wir kennen, der nach zwei Stunden Konzert noch immer nicht aufhören konnte Musik zu machen: auf einer kleinen Flöte spielte er irische Volksmusik und alle applaudierten „backstage“.

Ich weiß nicht wie lange wir warteten, ich hatte absolut kein Zeitgefühl mehr und vor Aufregung hatte ich Magenkrämpfe. Endlich öffnete sich Rogers Tür und er kam auf uns zu. Er lächelte mich an und nahm mir sofort meine ganze Nervosität. Da stand er nun, der Mensch, der mir mit seiner Musik schon so viel geholfen hat und ich hatte nun endlich die Gelegenheit das zu tun, worauf ich schon so lange gewartet habe: Roger zu danken für seine Musik, und das, was sie mir gegeben hat.
Ich habe niemals gedacht, dass dies wirklich irgendwann wahr werden würde. Dieser Moment war unglaublich beeindruckend für mich.
Roger ist ein wundervoller Mensch mit einer unbeschreiblichen Ausstrahlung. Ich bin sehr dankbar für die wundervollen Erinnerungen, die ich an diesen Abend habe.

Vielen Dank an Linda und Shakti und an Rita („Minstrels Dream Forum“ und Kathy („Garden Gate Forum“), die sich unheimlich dafür ins Zeug legen, dass wir Fans uns kennenlernen und treffen können.

Und natürlich vielen Dank an Roger, der uns allen nicht nur „a little bit“ gibt…

 

 

Starsandmore - News

Sarah Connor

Sarah Connor steht für "Green Eyed Soul"! Mit ihrer sexy Debüt-Single "Let's Get Back To Bed - Boy!" und der Ballade "From Sarah With Love" gelingten ihr 2001 auf Anhieb zwei Nr. 1-Hits. 2004 wurde die hübsche Sarah für ihre internationalen Erfolge mit dem World Music Award in der Kategorie "Erfolgreichster Deutscher Künstler im Ausland" ausgezeichnet! Der Titelsong "From Zero to Hero" zum Animationsfilm "Robots" (der gleichzeitig ihr Leinwanddebüt als Stimme von Roboter-Lady "Cappy" bildete) bescherte ihr erneut eine Nr. 1 in den deutschen Single-Charts. Auch privat läuft bei Sarah alles rund: Sie ist mit Popstar Marc Terenzi verheiratet. Söhnchen Tyler hat seit Juni 2006 eine Schwester mit dem melodiösen Namen Summer Antonia Soray

Größte Hits

“Let's Get Back To Bed - Boy!” (feat. TQ)

“From Sarah With Love”

"One Nite Stand" feat. Wyclef Jean "Living to love you"

“From Zero to Hero”

"The impossible Dream (The Quest)"

 

 

 

 

artSYSTEM-Mediaservice - Templates by Joomlashack - www.cremant-depot.de - Cremant Online kaufen - Cremant-Depot-Blog - Luftbildaufnahmen im Saarland